Volksbanken Niederrhein

D 1: Trainer „not amused“ – aber Tabellenführer!

Pukownik´s Damen verlieren einen Punkt gegen Bottrop

Nach dem Aufstieg in die Landesliga kamen die Damen von Trainer Markus Pukownik in ihrem 2. Landesligaspiel nach zwei ordentlichen Sätzen gegen Bottrop plötzlich ins Schleudern ... und mussten dann zwei Sätze und einen Punkt abgeben. Mit dem 3:2 Sieg gegen VC Bottrop 90 setzt sich das Team an die Tabellenspitze – allerdings nur hauchdünn mit besserem Ballverhältnis.

Luisa Puchala (Z) startete auf der Position 2, ihr gegenüber auf der Diagonalposition Marion Prolingheuer (D), auf den Positionen 4 und 1 Lara Pütt und Klaudia Kapala (MB) sowie Annkatrin Schmidt und Ann-Sophie Schattenberg (AA) auf den Positionen 3 und 6. Im Startaufgebot Alina Schmidt auf der Liberoposition.

botti2

Die alte Regel gilt: Wer fest in den Block schlägt, bekommt es fest zurück ...

Am Satzende wurde es eng

Luisa Puchala startet mit einer schönen Aufschlagserie gegen eine wackelige Bottroper Annahme. Nach der 4-0 Führung aber gleich kleinere Schwächen auf Moerser Seite und 6-6, bei 6-7 leichter Ärger bei Trainer Pukownik und Auszeit für Moers. Danach relativ ausgeglichenes Geschehen, aber weiter auch unerzwungene Fehler (Angriff) auf Moerser Seite. Das Spiel schleppt sich über 18-18 und 20-20 in die Schlussphase. Die Moerser Abwehr schwächelt, bei 20-22 Auszeit von Trainer Pukownik. Klaudia Kapala „staubt“ nach einer längeren Rallye am Netz zum 22-22 ab, Auszeit Bottrop. Annkatrin Schmidt mit einem „Hammer“ zum 23-22, ein Lupfer der Bottroper Zuspielerin erkennt die Moerser Abwehr zu spät – wieder Einstand. Weiter zum 25-25 – danach Lara Pütt kraftvoll aus der Mitte ... und Marion Prolingheuer vollendet zum knappen Satzgewinn.

botti3

Turbulenzen im Hinterfeld ... hier Marion Prolingheuer und Alina Schmidt

Lara mit Serie

Im 2. Durchgang ist es wieder ein Aufschlagserie von Luisa Puchala, die mit 5-0 zunächst einmal für einen schönen Abstand sorgt. Auszeit Bottrop. Über 6-4 nach einem Bottroper Fehler wieder drei Punkte Abstand. Dann ist es wieder der Aufschlag, der für klare Verhältnisse sorgt: Lara Pütt serviert von 8-6 bis 14-6 (!) und stört den Bottroper Spielaufbau erheblich. Bottrop reagiert mit Auszeit, kann sich aber in der Folge – auch wegen weiterer Probleme in der Annahme nicht mehr befreien. Über 18-10 und 21-13 kommt es zu einem sicheren Satzgewinn – wobei Trainer Pukownik zwischenzeitlich noch eine Auszeit anordnet, nach dem drei Punkte in Folge von 24-13 bis 24-16 unkonzentriert abgegeben werden.

Chancen nicht genutzt – dafür Fehler

Weiterhin deutliche Angelegenheit nach dem Verlauf im 2. Durchgang ...? Sollte man sagen. Bottrop wirklich unterlegen, mit kleinem Spielerinnenaufgebot und kaum Wechselmöglichkeiten sollte nun keine besonderen Schwierigkeiten mehr machen. Das Bottroper Team jedoch weiter mit absolut positiver Einstellung, durchgehend guter Stimmung auch bei Fehlern ... holt sich einen kleinen 2-0 Vorsprung, fasst neuen Mut, kommt über 5-5 zum 7-7 ... und erlebt dann, wie die Moerser Annahme bis 7-13 wegbröckelt. Danach ein Lichtblick: nach einer Mega-Rettung von Annkatrin Schmidt punktet Klaudia Kapala aus der Mitte zum 8-13. Aber keine echte Wende. Bei 9-16 wechselt Trainer Pukownik Jana Kleinheßeling für Lara Pütt ein. Die Annahme bleibt weiter problematisch – zwar keine direkten Fehler aber doch nicht optimal für Zuspielerin Puchala, die immer wieder „von unten“ zuspielen muss. Der Moerser Angriff nun auch etwas ängstlich, die Bottroper Abwehr stimmt. Moers allerdings kämpferisch bemüht, kommt auf 19-21 heran ... muss dann allerdings  hinnehmen, dass eine Bottroper Spielerin den Ball zielgerecht mit der Faust weit hinter die „Läufer 1 Position“ befördert: 19-23. Noch eine Auszeit Moers – aber nichts mehr zu holen.

botti4

Manchmal hilft das Netz - Klaudia Kapala war bereit ...

Ein Punkt weg

Im 4. Durchgang wiederum Minibreak für Bottrop zum Start (2-0 Führung) nach zwei Moerser Angriffen ins Aus. Kleine Konfusion in der Abwehr und erneut Angriffsfehler ... und Moers 1-5 hinten. Das Team von Markus Pukownik läuft nun permanent diesem Vorsprung hinterher. Bei 5-10 Auszeit von Trainer Pukownik, bei 11-15 fängt Klaudia Kapala einen Bottroper Hinterfeldangriff ab und punktet danach selbst mit einem aggressiv geschobenen Ball zum 15-16. Die Hoffnung ist wieder da, dann aber ein Aufschlagfehler und ein weiteres Mißverständnis. Annkatrin Schmidt verkürzt noch einmal auf 18-19, Klaudia Kapala schlägt zum 19-19 auf die Bottroper Libera auf, Bottrop lobt ins Aus und 20-19 für Moers. Auszeit Bottrop – geht da noch was? Über 22-22 und 24-24 bleibt die Hoffnung, das Spiel mit drei Punkten gewinnen zu können. Dann ein wirkungsloser Moerser Angriff, gefolgt von einem Bottroper Konter ... und den letzten Punkt macht auch eine Bottroper Spielerin, die unvermutet aus der Drehung zuschlägt. Damit ein Punkt weg, keine volle Punktzahl mehr.

botti5

Ann-Sophie Schattenberg versucht zu retten ...

Im Tiebreaker dominant

Im folgenden Tiebreaker das MSC Team aber von Beginn an entschlossen: 4-1 und 8-2 Führung, bei 9-2 Auszeit von Bottrop ... da lassen ein wenig die Kräfte nach. Ann-Sophie Schattenberg punktet zum 11-4 , Klaudia Kapala blockt zum 12-4. Bei 14-5 scheint alles klar – das Team kann aber bis 14-8 den „Sack nicht zumachen“ – es folgt noch eine Auszeit von Trainer Markus Pukownik. Danach aber doch schnelles Ende.

MSC Trainer Markus Pukownik: „I am not amused. Viel zu hohe Eigenfehlerquote, das war kein ordentlicher Volleyball. Das Team höchstens bei 60%. Das war im Training deutlich besser. Heute fehlte zu oft die Beweglichkeit, wir sind hinterhergelaufen. Ich kann damit nicht zufrieden sein. Auch die Stimmung war nicht in Ordnung, in Sachen Verantwortung hat sich niemand nach vorne gedrängt.“

botti6

Trainer nicht amused ...

Luisa Puchala: „Was wir nach den ersten beiden Sätzen  gebracht haben war gar nicht besonders gut. Der 3. Satz war eigentlich eine Katastrophe – das musste nun wirklich nicht sein. Der Gegner hat die ganze Zeit Spaß – und wir? Hat einiges gefehlt heute – bloß gut, dass wir den Tiebreaker noch klar gewonnen haben.“

Das MSC Aufgebot: Klaudia Kapala, Jana Kleinheßeling, Mayomi Olikagu, Marion Prolingheuer, Luisa Puchala, Elea Pukownik, Lara Pütt, Alina Schmidt, Ann-Katrin Schmidt, Ann-Sophie Schattenberg, Kendra Weyers, Trainer: Markus Pukownik

Das Ergebnis: Moerser SC vs. VC Bottrop 90 3:2,27-25,25-16,20-25,24-26,15-9

 

Ergebnis D2:

Die junge Damen 2 von Trainer Günter Krivec (Mix U16/U18) musste gegen den SV Bedburg-Hau antreten und zeigte sich deutlich überfordert. Das Team kam gegen einen der Aufstiegskandidaten in keinem Satz über 15 Punkte und musste nach dem 3:2 Auftaktsieg gegen den TV Walsum-Aldenrade nun einen deutlichen Dämpfer hinnehmen.

Ergebnis D3: 

Nach einem tollen Start in die Saison mit 3:0 Siegen gegen TuS Lintfort und Rumelner TV IV gab es am letzten Wochenende gegen Rumeln III eine 1:3 Niederlage. Trainerin Brigitte Heisig zeigte sich aber dennoch zufrieden: „Da waren drei ganz enge Sätze dabei – hätte auch anders kommen können.“

botti7

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

 

Honda Schneider

Logo KIA Lauff groß

LOGO HUG

Steuerberater Lemkens Lemkens

 

 

indoortrends whitebackground